Der Detektiv und seine Aufgaben

Denkender Detektiv im alten Wien

Die Arbeit eines Detektives ist mit Sicherheit abwechslungsreich und interessant. Um Detektiv in Wien zu werden, ist es von Vorteil den Lehrgang an der Europäischen Detektiv Akademie zu absolvieren. Die Grundvoraussetzungen sind die Vollendung des 18. Lebensjahres und kein Eintrag im polizeilichen Strafregister. Nach Abschluss der Ausbildung wird das Zertifikat “ausgebildeter Berufsdetektiv” ausgestellt. Um den Beruf selbstständig ausüben zu können, ist eine mehrjährige Praxis nötig.

Für welche Aufgaben wird ein Detektiv benötigt?


Die Aufgaben eines Detektives sind sehr vielseitig.
Ein Privatermittler sammelt Beweise durch Informationen aus dem Internet, Observationen, Recherchen, Spurensicherung und Personenbefragung. Professionelle Detektive arbeiten mit modernsten Equipment(spezielle Kameras, Mikrophone). Er kann für Privatpersonen ermitteln, aber auch in Spezialgebieten, wie der Security eingesetzt werden.
Im Privatbereich erstrecken sich die Ermittlungen über Ehebruch, Affären und Fremdgehen. Er sammelt Beweise bei Scheidungen, Informationen bei Verdacht auf Kindswohlgefährdung, Unterhaltsforderungen und Erbrechtsstreitigkeiten.
Zu seinem Einsatzgebiet zählt zudem die Aufklärung strafbarer Handlungen, wie Mord. Ebenso fällt die legale Beschaffung von Beweismaterialien für gerichtliche- oder verwaltungsbehördliche Verfahren in seinen Zuständigkeitsbereich.
Sein Tätigkeitsfeld umfasst die Suche nach vermissten und verschollenen Personen, sowie das Auffinden von Verfassern anonymer Drohbriefe. Er ermittelt gegen Personen die Verleumdungen, Beleidigungen oder unrechtmäßige Verdächtigungen gegenüber Dritten erheben.
Häufig wird er von Unternehmen beauftragt, um die Loyalität und Diskretion von Mitarbeitern zu überprüfen. Detektive ermitteln ebenso für wirtschaftliche Betriebe, die Datendiebstahl, Wirtschaftsspionage, Betrug oder unlauteren Wettbewerb vermuten.
Häufig werden Privatermittler im Verdachtsfall eines Versicherungsbetruges, beispielsweise bei Berufsunfähigkeit eingesetzt. Für Ungereimtheiten von Versicherungsschäden haben manche Unternehmen bereits eigene Versicherungsdetektive.
In öffentlichen Bereichen, wie in Kaufhäusern wird er zur Observation von Kunden eingesetzt, um Ladendiebstähle zu vermeiden.
Ein Detektiv ermittelt nicht nur, er schützt auch Personen und bewegliche Sachen. Unter anderem begleitet er Geld- und Werttransporte.
Umfassende Unterstützung kann ein Privatermittler auch in Punkto Lauschabwehr geben. Er besitzt umfassende Erfahrung zum Aufspüren der modernen Geräte. Der Auftraggeber wird außerdem ausführlich über geeignete Maßnahmen informiert, die einen sicheren Abhörschutz gewährleisten.
Ein Detektiv darf auch Adressen ermitteln, Beweismittel sichern, und Auskünfte über die Liquidität von Personen erteilen.

Was macht einen guten Detektiv aus?


Um als Detektiv erfolgreich zu arbeiten, sind die Grundvoraussetzungen Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit. Wichtig ist ebenso diskretes Verhalten. Der Besitz eines guten Erinnerungsvermögen und einer schnellen Auffassungsgabe, sowie einer gesunden Menschenkenntnis, erleichtern die Arbeit eines Detektives. Es wird zudem Flexibilität und physische, als auch psychische Stabilität in Stresssituationen erwartet. Bei Aufträgen im Bereich der Wirtschaftskriminalität, sollte ein Basiswissen zu Recht und Gesetz vorhanden sein. Die legale Beschaffung von Beweismittel ist eine der obersten Prioritäten eines Geheimermittlers.